ÄPK  >  Aus- und Weiterbildung  >  Ausbildung für Psychologen

ÄPK Ausbildung für Psychologen

Der ÄPK bietet die Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie ebenso wie die kombinierte Ausbildung (analytische Psychotherapie und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) an. Approbierte Psychotherapeuten können am ÄPK die Fachkundeerweiterung für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie oder analytische Psychotherapie erwerben.

Sie können folgende Merkblätter herunterladen, um mehr über die Ausbildung zu erfahren:

Die Semestergebühr für Curriculum I und II beträgt jeweils 500 Euro. Zusätzliche Seminare aus dem Curriculum I und II, sowie aus dem freien Angebot können kostenlos hinzugebucht werden (mit wenigen Ausnahmen).

(Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt "Kosten der Therapieausbildung für Psychologen (Diplom/Master)).

Für den mündlichen Teil der Approbationsprüfung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie kann der notwendige Kurzzeittherapiefall als interner Fall eingereicht werden oder als Prüfungsfall von der/dem Ausbildungsteilnehmer/in gewählt werden.

 

 

 


Aktuelle Mitteilungen

25. Jan
ÄPK - T A G U N G: 25.01./26.01.2019 "Psychoanalyse zwischen Anpassung und Subversion"
Mit H.-J. Busch, Frankfurt: Das "Veralten" der Psychoanalyse und das Subjekt der Gegenwart und mit Beiträgen von ÄPK-Mitgliedern.
18. Jan
Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP), Einführung, Grundkurs 1 und Grundkurs 2
KIP Einführung: 18.01.19, KIP Grundkurs 1: 01./02.02.19, Grundkurs 2: 15./16.03.19 Referentinnen: E. Friedrich / J. Franz
09. Dez
Gruppentherapie - (Forsetzung, Einstieg jederzeit möglich) - je 8 Std., sonntags
09.12.18 Behandlungstechnik, Referent: R. Tauscher -- 26.05.19, Mentalisieren in Gruppen, Referent: M. Häring
30. Nov
30.11.18 Operationalisierte psychodynamische Diagnostik 30.11.18, Grundkurs - 22./23.02.19 Aufbaukurs 1, Referent: G. Schüßler
05.12.18, Zwischen Intimität und Abstinenz - Arbeitsgruppe zur Übertragungsliebe, Referent: St. Schmidt ++ 30.01. und 13.02.19, Sexualmedizinische Fallbesprechung, Referent: G. Haselbacher